Aktuelles

Nachhaltigkeitsbeauftragte*r an der TU Graz ausgeschrieben!

An der TU Graz wird die Stelle eines*r Nachhaltigkeitsbeauftragten (40 Std.) ausgeschrieben!

Die Technische Universität Graz hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt bis 2030 klimaneutral zu werden. Damit nimmt die TU Graz eine Vorreiter- und Vorbildrolle beim Thema nachhaltige Entwicklung ein. Als Nachhaltigkeitsbeauftragte*r der TU Graz gestalten Sie die Nachhaltigkeitsstrategie der Universität und leiten spannende Projekte in den Bereichen Nachhaltigkeit und Klimaneutralität. Sie verantworten außerdem die Erstellung des Nachhaltigkeitsberichts der TU Graz.

  • Sie gestalten die Nachhaltigkeitsstrategie der TU Graz
  • Sie tragen zur Positionierung der TU Graz als nachhaltige Universität bei
  • Sie verantworten das Nachhaltigkeitsberichtswesen der TU Graz
  • Sie leiten Nachhaltigkeitsprojekte und treiben das Projekt „Klimaneutrale TU Graz 2030“ voran
  • Sie stärken das interne Netzwerk im Bereich Nachhaltigkeit an der TU Graz
  • Sie wirken in nationalen und internationalen Nachhaltigkeitsnetzwerken mit und kooperieren mit anderen Universitäten

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung und Bewerbung finden Sie hier: Bewerben Sie sich | TU Graz

BOKU Nachhaltigkeitsbericht 2022 erschienen!

Auch 2022 veröffentlicht die BOKU zum vierten Mal in Folge einen nach GRI-Standards geprüften Nachhaltigkeitsbericht.

Entlang der sechs Bereiche (1) Lehre und Studium, (2) Forschung, (3) Austausch mit der Gesellschaft, (4) Betrieb, (5) Organisationskultur und (6) Governance gibt der Bericht einen guten Überblick über die vielfältigen Nachhaltigkeitsaktivitäten an der BOKU. Er zeigt Erfolge und Fortschritte, aber auch Potentiale zur Verbesserung auf.

Den gesamten Bericht lesen Sie hier: BOKU Nachhaltigkeitsbericht 2022::Zentrum für Globalen Wandel & Nachhaltigkeit::BOKU

Nachhaltigkeitsmanagement an der PLUS ausgeschrieben

Am Büro der Vizerektorate der Paris Lodron Universität in Salzburg gelangt die Stelle einer*s Nachhaltigkeitsmanager*in gemäß Angestelltengesetz, Verwendungsgruppe IVa des Kollektivvertrages der Universitäten zur Besetzung. Das monatliche Mindestgehalt für diese Verwendung beträgt € 2.991,00 brutto (14x jährlich) und kann sich eventuell auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen.

  • Vorgesehener Dienstantritt: ehestmöglich
  • Beschäftigungsdauer: zunächst auf 4 Jahre befristet
  • Beschäftigungsausmaß in Wochenstunden: 40
  • Arbeitszeit: flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit) und die Möglichkeit auf Remote Work

Aufgabenbereiche: Nachhaltigkeit in allen universitätsrelevanten Bereichen (Lehre, Forschung, Betrieb) und Prozessen zu verbessern sowie soziale und ökologische Standards
unter Wahrung der Wirtschaftlichkeit zu etablieren sind die zentralen Aufgaben des Stelleninhabers/der Stelleninhaberin.

Konkret umfassen Ihre Aufgaben folgende Aspekte:
o Beratung und Unterstützung des Rektorats der PLUS bei der Implementierung und
Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele
o Entwicklung, Koordination und Monitoring der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der PLUS sowie der CO2-Roadmap
o Zusammenführung bereits laufender Initiativen und Einbettung in die Strategie
o laufende Identifizierung von Nachhaltigkeitspotenzialen
o Anliegen der Nachhaltigkeit in den Planungs- und Entscheidungsabläufen der Universität zu berücksichtigen
o Vernetzung der internen Akteure der Verwaltungs- und wissenschaftlichen Organisationseinheiten der PLUS
o (Mit-)Koordination der Agenden von PLUS Green Campus (dem Nachhaltigkeitsprogramm der PLUS)
o Unterstützung des Umweltmanagements bei der Erhebung der Basisdaten, dem Aufbau eines Berichtswesens und der EMAS Auditierung
o Ausbau der Vernetzung mit externen Organisationen und Institutionen sowie Kommunikation der Erfolge nach innen und außen gemeinsam mit der Abteilung für Kommunikation und Fundraising
o Kommunikation der erzielten Nachhaltigkeitserfolge nach innen und außen

Anstellungsvoraussetzungen: abgeschlossenes, einschlägiges Hochschulstudium (Uni, FH)
idealerweise mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit oder Umweltwissenschaften; sehr gute
Deutsch- und Englischkenntnisse

Erwünschte Zusatzqualifikationen: Ausbildung zum/zur internen EMAS-Auditor*in, Abfallbeauftragten, Energiebeauftragten; Berufserfahrung im Bereich Nachhaltigkeit in Forschung und Lehre von Vorteil; Vertrautheit mit den Strukturen einer Universität von Vorteil

Gewünschte persönliche Eigenschaften: eine ökologisch transformativ denkende
Persönlichkeit; Begeisterung für das Thema und Wille zur Gestaltung und Veränderung;
ausgeprägte Kommunikationskompetenz und sicheres Auftreten; Fähigkeit zum vernetzten
Denken und zum eigenverantwortlichen, ergebnisorientierten Arbeiten

Telefonische Auskünfte werden gerne unter Tel. Nr. +43/662-8044/2410 gegeben.
Bewerbungsfrist bis 8. November 2023 an bewerbung@plus.ac.at.

Anmeldung „Zertifikat für Hochschullehrende Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ jetzt möglich!

Die Anmeldung für das „Zertifikat für Hochschullehrende Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ der Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich ab sofort bis 31.10.2023 möglich!

Die Arbeitsgruppe Bildung für nachhaltige Entwicklung der Allianz ermöglicht seit Oktober 2022 eine kostenlose Zertifizierung für Hochschullehrende. Das „Zertifikat für Hochschullehrende Bildung für Nachhaltige Entwicklungwird im Rahmen eines Weiterbildungsprogramms von der Allianz Nachhaltige Universitäten vergeben.

Der zweite Zertifikatsdurchgang beginnt mit einem Kick-Off am 20. November 2023 in Wien. Mit synchronen, asynchronen, digitalen und Präsenzangeboten erhalten Lehrende im Rahmen des zweisemestrigen Zertifikatslehrgangs vielseitige Einblicke in das breite Feld der Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Nach erfolgreichem Abschluss des Zertifikats (Gesamtumfang 4 ECTS, das entspricht in etwa 100 Arbeitsstunden) sind Hochschullehrende fähig, ihre Lehre im Sinn einer Nachhaltigen Entwicklung auszurichten. Dazu gehört es nicht nur, Nachhaltigkeitskonzepte und Diskurse zu vermitteln, sondern auch, das eigene Fach kritisch zu beleuchten und potenzielle Beiträge des Faches zu einer nachhaltigkeitsorientierten gesellschaftlichen Transformation zu vermitteln.

Nähere Informationen zur Anmeldung, Curriculum, Organisation und Anforderungen finden Sie auf der Zertifikatsseite.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an zertifikat@nachhaltigeuniversitaeten.at

Kontaktperson: DI Renata Wetter (Koordination AG BNE der Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich)

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung zum Zertifikat!

Flyer zum BNE Zertifikat - der zweite Durchgang startet am 20.11.2023!

Jetzt wieder für die Sustainability Challenge anmelden!

Engagierte Studierende können sich jetzt wieder für die Lehrveranstaltung „Sustainability Challenge“, die von der WU, der BOKU, der Uni Wien, der Uni Graz, Mozarteum, die Angewandte und der TU Wien angeboten wird, anmelden!

Wer die Welt nachhaltig zukunftsfähig gestalten möchte, braucht Wissen und Erfahrung. In der Sustainability Challenge erhalten Studierende aller Studienrichtungen beides: theoretisches Wissen von renommierten Lehrenden und die Chance, dieses Wissen direkt in die Praxis umzusetzen.

Mehr Infos zum Ablauf, Anmeldung und Lehrveranstaltungsleiter*innen finden sich hier: Lehrveranstaltung – Sustainability Challenge (rce-vienna.at)

mdw als erste Kunstuniversität EMAS zertifiziert

Die mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien erhält als erste Kunstuniversität Österreichs die EMAS-Zertifizierung und veröffentlicht die erste Umwelterklärung.

Mit 27. April 2023 erhält die mdw die so genannte EMAS-Zertifizierung. Das Eco-Management and Audit Scheme, auch bekannt als EU-Öko-Audit oder Öko-Audit, ist ein freiwilliges Instrument, das von der Europäischen Union entwickelt wurde. Es ist ein Gemeinschaftssystem aus Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung für Organisationen, die ihre Umweltleistung verbessern wollen.

Rektorin Ulrike Sych: „Universitäten haben eine wichtige Vorbildwirkung für die Gesellschaft und gerade Kunst, Kultur und Wissenschaft können auf besondere Art und Weise Menschen begeistern und zusammenführen. Mit der EMAS-Zertifizierung setzt die mdw einen weiteren wichtigen Schritt, um dieser Vorbildwirkung gerecht zu werden.“

Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien © Martin Moravek

EMAS-Organisationen kommunizieren ihre Umweltleistung offen und transparent in einer Umwelterklärung, welche jährlich aktualisiert wird. Der Dialog mit der Öffentlichkeit ist unverzichtbarer Bestandteil eines Umweltmanagementsystems. Die mdw hat nun ihre erste Umwelterklärung veröffentlicht, in der das umfassende Umweltmanagementsystem, die geplanten Maßnahmen und möglichen Entwicklungen zur Klimaneutralität ausführlich vorgestellt werden.

Gerda Müller, Vizerektorin für Organisationsentwicklung, Gender und Diversity: „Der gesamte Prozess der Zertifizierung hat an der mdw einen wichtigen Prozess angestoßen und damit auch neue Möglichkeiten und Perspektiven eröffnet, die uns zu einer zukunftsfähigeren und nachhaltigeren Institution werden lässt. Ich sehe die Universität in der gesellschaftlichen Verantwortung, durch die Entwicklung konkreter Maßnahmen im Sinne der nachfolgenden Generationen einen Beitrag zu den Klimazielen zu leisten.“

Hier geht es zur Presseaussendung.