Themen

Lehre

9542953927_f93bbfd2e1_mBildung ist eine unerlässliche Voraussetzung für die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung und die Verbesserung der Fähigkeit des Menschen, sich mit Umwelt- und Entwicklungsfragen auseinander zu setzen. Das zentrale Ziel von Bildungseinrichtungen, die sich einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet fühlen, sollte sein, bei den Studierenden Bewusstsein für die Belange der nachhaltigen Entwicklung zu schaffen – und zwar in einem Ausmaß, das sie befähigt, in der Praxis bei der Entwicklung von ökologisch verträglichen, wirtschaftlich leistungsfähigen und sozial gerechten Lösungen mitzuwirken.

Weitere Informationen unter:

http://www.openscience4sustainability.at/lehre/ueber-uns/
http://www.sustainicum.at/de/home

Forschung

14228071820_0bd67d521d_m

Forschung bzw. Wissenschaft kann zu einem Übergang zur Nachhaltigkeit beitragen, indem sie neues Wissen, Methoden und Instrumente entwickelt und nutzt, Theorie und Praxis verbindet, partizipative Ansätze fördert und einen Beitrag zu institutionellen Innovationen und „gesellschaftlichem Lernen“ leistet.

Um die Belange der menschlichen Entwicklung und der Umwelt in Einklang zu bringen, braucht es ein tiefes Verständnis für globale Umweltprobleme, einen interdisziplinären Blickwinkel für lokale und globale Prozesse und einen ethischen Imperativ, der über Generationen- und Ländergrenzen hinweggeht. Universitäten haben die Möglichkeit, durch fächerübergreifende Forschung all diesen Ansprüchen gerecht zu werden und durch transdisziplinäre Wissensvermittlung die gesellschaftliche Akzeptanz des Prinzips Nachhaltigkeit maßgeblich zu steigern.

Forschung für eine nachhaltige Entwicklung generiert System-, Transformations-, und Zielwissen, das die Gesellschaft bei Entscheidungs-, Anpassungs- und Lernprozessen unterstützt, wenn Lösungen und Antworten für Morgen gefunden werden sollen.

Der Zusammenhang zwischen Forschung und Nachhaltigkeit ist auf zwei Arten gegeben: Einerseits gibt es (Grundlagen- und Problemlösungs-)Forschung zu verschiedenen inhaltlichen Fragestellungen (z.B. brisante gesellschaftliche Themen) oder Aspekten der Nachhaltigkeit / nachhaltigen Entwicklung. Andererseits hat jede Forschung Auswirkungen auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft und trägt damit zu einer nachhaltigen oder nicht nachhaltigen Entwicklung bei.

Universitätsmanagement

GreenCampus_7

Wie alle Organisation sind an Universitäten Themen wie ökologische Verantwortung, Beschaffung, Investitionen, Umweltmanagement, aber auch soziale Verantwortung, Arbeitsumstände und der Umgang miteinander wichtige Themen. Es geht darum, WIE an Universitäten gearbeitet wird. Maßnahmen im Bereich Umweltmanagement werden oft unter dem Terminus „Green Campus“ zusammen gefasst.

Fünf Allianz-Universitäten kooperieren zurzeit im Projekt „Umweltmanagementsysteme an Universitäten – Einführung und Weiterentwicklung“ zur Einführung bzw. Erweiterung von Umweltmanagementsystem. mehr

Wissensaustausch

AustauschUniversitäten agieren in einem dichten Netzwerk, das zwischen der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und der öffentlichen Hand aufgespannt ist. Sie interagieren auf unterschiedliche Arten und zu verschiedenen Themen miteinander. Dabei geht es nicht nur um Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer, sondern um einen gleichberechtigten Austausch von Informationen – denn Betroffene sind ebenso ExpertInnen zu Nachhaltigkeit wie ForscherInnen.

Die Allianz-Universitäten tauschen sich zu Möglichkeiten aus, die Botschaft „Nachhaltigkeit“ bestmöglich zu kommunizieren

Nachhaltigkeitsstrategie

Handbuch_CoverDie Universitäten der Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich haben sich in ihren Leistungsvereinbarungen verpflichtet, Nachhaltigkeitsstrategien für die Leistungsperiode 2013-2015 zu entwickeln.

Dazu erstellte die Arbeitsgruppe „Nachhaltigkeitsstrategie“ ein Handbuch.

Das Handbuch zur Erstellung von Nachhaltigkeitskonzepten für Universitäten soll den Verantwort-lichen an und für Universitäten helfen, Nachhaltigkeitskonzepte zu erstellen, zu begleiten und zu evaluieren. Das Handbuch richtet sich speziell an jene MitarbeiterInnen, die für die Umsetzung von Nachhaltigkeits-Aktivitäten an den Universitäten verantwortlich sind oder sie vorantreiben können. Je nach struktureller Verankerung können das unterschiedliche Personen sein: z.B. RektorInnen und RektoratsmitarbeiterInnen, NachhaltigkeitsbeauftragteR, Stabstellen, Studienkommissionsmitglieder, Department- und InstitutsleiterInnen, VertreterInnen der Studierenden.

Link zur Nachhaltigkeitsstrategie der BOKU.
Link zur Nachhaltigkeitsstrategie der WU.