Aktuelles

WU | Berghütten und Nachhaltigkeit am 6. Dezember 2017

Berghütten und Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit in nuce: Ganz oben und auf engstem Raum am 6. Dezember 2017, 18:00 Uhr, Wirtschaftsuniversität Wien, Clubraum, Gebäude LC, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Akademischen Sektion Wien des Österreichischen Alpenvereins mit dem WU-Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit.Am Podium diskutieren:

•Liliana Dagostin (Leiterin der Abteilung Raumplanung und Naturschutz, Österreichischer Alpenverein)

•Christian Baumgartner (GF response & ability, Lehrender für Nachhaltigen Tourismus an der FH Krems)

•Karin Stieldorf (Leiterin des Universitätslehrgangs Nachhaltiges Bauen an der Technischen Universität Wien)

•Thomas Krösbacher (Hüttenwirt) (angefragt)

Weitere Informationen finden Sie hier.

Begrenzte Teilnehmendenzahl – Anmeldungen bitte bis 1. Dezember 2017 unter https://nachhaltigkeitaufengstemraum.eventbrite.de

WU | Tiefenbohrungen „Die Care-Revolution in der Ökonomie“ am 30. November 2017

Die Care-Revolution in der Ökonomie

30. November 2017, 18:30 Uhr
Wirtschaftsuniversität Wien, Clubraum, Gebäude LC, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Mit der Veranstaltungsreihe „Tiefenbohrungen: Wirtschaft anders denken“ werden ökonomische Positionen und Themen aufgegriffen, die im Mainstream wirtschaftswissenschaftlicher Debatten nicht angemessen berücksichtigt werden oder aktuelle Herausforderungen darstellen. Einerseits werden die sogenannten Klassiker der Ökonomik beleuchtet und auf aktuelle gesellschaftspolitische Fragestellungen hin untersucht. Andererseits sind die Tiefenbohrungen auch ein Ort, an dem jene Entwicklungen und Positionen behandelt werden, die sowohl für die Zukunft der ökonomischen Praxis als auch für die wirtschaftswissenschaftliche Theorie wichtige Herausforderungen und Weichenstellungen bedeuten können. Die nächste Tiefenbohrung am 30. November 2017 steht im Zeichen der feministischen Ökonomik.
Seit Beginn der 1990er Jahre ist die Feministische Ökonomik als eigenständiges Forschungsfeld innerhalb der Wirtschaftswissenschaften institutionalisiert. Die zehnte Tiefenbohrung soll dazu dienen, orientiert am Thema Care / Sorgearbeit die Aufgaben und Anliegen der Feministischen Ökonomie zu illustrieren, und die Organisiertheit des herrschenden ökonomischen Systems infrage zu stellen. Zentrale Thesen, ihr revolutionärer Charakter und ihr möglicher Beitrag zu einem guten Leben – auch aus feministisch-ethischer Perspektive – werden zur Diskussion gestellt.

PROGRAMM
Wer kochte, putzte und sorgte für Adam Smith? Ansprüche an eine feministische Ökonomie
Katharina Mader (Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie, Wirtschaftsuniversität Wien)

Von der Autonomie des ‚homo oeconomicus‘ zur Freiheit in Bezogenheit. Perspektiven der Care-Ethik auf die Ökonomie
Michaela Moser (Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung, Fachhochschule St. Pölten)

Diskussion
Moderation: Margit Appel (ksoe – Katholische Sozialakademie Österreichs)

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir bitten um Anmeldung.

20. Arbeitstreffen der Allianz Nachhaltige Universitäten

Die Allianz Nachhaltige Universitäten hielt ihr 20. Arbeitstreffen an der Donau-Universität Krems ab. Neben dem Austausch über die Nachhaltigkeitsaktivitäten an den österreichischen Hochschulen war das Treffen der Vorbereitung einer Konferenz gewidmet, die im Rahmen von Österreichs EU-Präsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018 den Beitrag der Universitäten zur Wissenschaft im Wandel thematisieren wird.

Die Pressemeldung der Donau-Universität Krems finden Sie hier.

 

Together 2050 | Was braucht die Wissenschaft von Verwaltung, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und umgekehrt? Salzburg, 6.11.

Das Land Salzburg/Klima und Energie 2050, die Universität Salzburg und die Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ) laden am 6. November 2017 zu einer offenen Auftaktveranstaltung zum Start des universitären Netzwerkes CSRN+ (Climate Change and Sustainability Research Network PLUS). Ziel dieses interdisziplinären Netzwerkes ist zum einen die Sichtbarmachung dessen, was die Universität zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf wissenschaftlicher Ebene leistet, zum anderen wird eine Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen und Unternehmen angestrebt.

Eingeladen sind ExpertInnen und Interessierte aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Forschung und der Zivilgesellschaft die kooperative Lösungsideen für globale ökologische Herausforderungen diskutieren möchten.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jungk-bibliothek.org/2017/10/13/together-2050-wissenschaft-trifft-praxis-loesungen-fuer-globale-oekologische-herausforderungen-6-11-in-der-jbz/

WU | NachhaltigkeitsKontroverse XIV am 2. November 2017

NachhaltigkeitsKontroverse XV mit Harald Welzer am 2. November 2017, 18:30 Uhr, Wirtschaftsuniversität Wien, Festsaal 1, Gebäude LC, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Bei der nächsten „WU-NachhaltigkeitsKontroverse“ am 2. November ist der bekannte deutsche Soziologe, Sozialpsychologe und Nachhaltigkeitsforscher Harald Welzer zu Gast. Er wird über das Thema „Die offene Gesellschaft und ihre Freunde. Wie wir Demokratie und Nachhaltigkeit verbinden“ sprechen und am Podium und mit dem Publikum diskutieren. Weitere Informationen finden Sie hier oder direkt zur Anmeldung.

Sustainability Award 2018: Einreichungen bis 15. November möglich!

Bereits zum sechsten Mal findet 2018 der Sustainability Award, der österreichweite Wettbewerb für Universitäten, Fachhochschulen und pädagogische Hochschulen im Bereich Nachhaltigkeit statt. Am Wettbewerb teilnehmen können alle öffentlichen Universitäten, Fachhochschulen, private akkreditierte Universitäten und pädagogische
Hochschulen Österreichs.

Die Einreichung für den 6. Sustainability Award 2016 ist am Laufen, der
Einreichschluss ist der 15. November 2017!

PreisträgerInnen oder EinreicherInnen der vergangenen Wettbewerbe können wieder mit einem neuen Projekt bzw. einer neuen Initiative einreichen.

Eingereicht werden kann in folgenden Handlungsfeldern:

  • Handlungsfeld Lehre und Curricula
  • Handlungsfeld Forschung
  • Handlungsfeld Strukturelle Verankerung
  • Handlungsfeld Studentische Initiativen
  • Handlungsfeld Verwaltung und Management
  • Handlungsfeld Kommunikation und Entscheidungsfindung
  • Handlungsfeld Regionale Kooperation
  • Handlungsfeld Internationale Kooperation

Ein Projekt bzw. eine Initiative kann mehrere Handlungsfelder betreffen.

Die Hochschulen werden eingeladen, möglichst viele Initiativen im Bereich Nachhaltiger Entwicklung einzureichen. Eine zentrale Koordinierung der Einreichungen durch die Universitätsleitung ist nicht erwünscht.

Im Anschluss an die Wettbewerbseinreichungen entscheidet eine prominent besetzte Jury, welche der Wettbewerbsbeiträge in den einzelnen Handlungsfeldern mit einem Award ausgezeichnet werden. Pro Handlungsfeld wird dabei je ein Sustainability Award vergeben. In einer hochwertigen gedruckten Broschüre, die bei der Verleihungsveranstaltung (die voraussichtlich im Mai 2018 stattfinden wird) aufliegt, werden alle eingereichten Projekte vorgestellt. Die Broschüre wird in weiterer Folge auch über die Homepage des FORUM Umweltbildung sowie über die Homepage des Wissenschaftsministeriums als PDF als Download verfügbar sein.

Auf unserer Homepage erfahren Sie Näheres: http://www.umweltbildung.at/initiativen/sustainability-award.html

Wir freuen uns über Ihre Einreichung(en)!

Mit freundlichen Grüßen aus dem FORUM Umweltbildung,

Dr.in Anna Streissler
Projektleiterin
Tel.: +43 1 402 47 01-19
Fax: +43 1 402 47 01-51

Apply now: GAIA Masters Student Paper Award 2018

CALL FOR CONTRIBUTIONS

Submission date: November 6, 2017

Have your work awarded and published in a renowned scientific journal!

The international journal GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society invites Masters students to participate in the 2018 GAIA Masters Student Paper Award.

Masters students are encouraged to publish their results from research-based courses/Masters theses in transdisciplinary environmental and sustainability science.

The winner will be granted a prize money of EUR 1,500 endowed by the Selbach Environmental Foundation, as well as a free one-year subscription to GAIA, including free online access.

GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society is an inter- and transdisciplinary journal for scientists and other interested parties concerned with the causes and analyses of environmental and sustainability problems and their solutions.

Deadline for submission: November 6, 2017.
Anticipated publication date: June 2018

 

For further information on the Masters Student Paper Award 2018 click here.

WU | Democracy and Sustainability

Public Lectures am 27. und 28. September 2017, 18:30 Uhr, Wirtschaftsuniversität Wien, Festsaal 2, Gebäude LC, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Ende September finden zwei öffentliche Veranstaltungen statt, die vom WU-Institut für Gesellschaftswandel und Nachhaltigkeit (IGN) und dem WU-Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit organisiert werden. Am 27. September geht es um die Legitimationskrise der Demokratie, am 28. September um den Zusammenhang zwischen Klimawandel und den Perspektiven einer demokratischen Gesellschaft. Beide Events beginnen um 18:30 Uhr und finden in englischer Sprache statt. Wir bitten um Anmeldung bis zum 25. September 2017 per E-Mail an nachhaltigkeitskompetenzzentrum@wu.ac.at – wir ersuchen um Angabe des Tages / der Tage, an dem / denen Sie teilnehmen möchten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Public Lectures on September 27, and 28, 2017, both 6:30 pm, Vienna University of Economics and Business, Ceremonial Hall 2, building LC, Welthandelsplatz 1, 1020 Vienna

Two public events will be held at the end of September, organized by the WU Institute for Social Change and Sustainability (IGN) and the WU Competence Center for Sustainability. On September 27, the subject discussed will be the legitimacy crisis of democracy and on September 28 it will be the relationship between climate change and the prospects of a democratic society. Both events will be held in English and start at 6:30 pm. We ask you to register by September 25, 2017 by e-mail to nachhaltigkeitskompetenzzentrum@wu.ac.at – please indicate the date(s) on which you wish to participate.

More information can be found here.

 

Kunstuniversität Graz und KFU als fahrradfreundliche Betriebe ausgezeichnet

28. März 2017

Gemeinsam mit der Karl-Franzens-Universität Graz hat die Kunstuniversität Graz basierend auf EU-weiten Standards das Zertifikat „Fahrradfreundlicher Betrieb“ erhalten. Die Verleihung fand am 24. März 2017 im MUMUTH statt. Die beiden Grazer Universitäten sind damit die ersten Betriebe in Österreich, die auf ein solches CFE-Zertifikat verweisen können. Auch der Zeitpunkt ist ein besonderer: Die Kunstuniversität Graz wie das Fahrrad feiern ihr 200-Jahre-Jubiläum!

Um europäischen Betrieben einen besonderen Ansporn zu geben, verstärkt auf Fahrradfreundlichkeit im Betrieb zu setzen, wurde im Zuge des europäischen Projektes „Bike2Work – Smart choice for commuters“ ein EU-weiter Standard für die Zertifizierung zum fahrradfreundlichen Betrieb (sogenannte CFE-Zertifizierung; CFE steht für „Cycle-Friendly Employer“) in 11 Ländern vorbereitet. In Österreich übernehmen die Forschungsgesellschaft Mobilität FGM gemeinsam mit der Radlobby Österreich die Aufgaben einer nationalen Koordinationsstelle zur CFE-Zertifizierung „Fahrradfreundlicher Betrieb“. Kunstuniversität und Karl-Franzens Universität Graz erhielten als erste Betriebe in Österreich ein solches CFE-Zertifikat!

Die Kunstuniversität verleiht seit über 15 Jahren Diensträder um von einem Standort zum anderen zu kommen und nach einer verstärkten Zusammenarbeit mit den vier Grazer Universitäten im Rahmen der Nachhaltigkeitsplattform S4U gibt es seit 2013 eine Richtlinie des Rektorats zur Förderung Nachhaltiger Mobilität ihrer MitarbeiterInnen, in der Fahrradmobilität eine besonders große Rolle spielt.

Während der letzten Neugestaltung des Theater im Palais und des Hofs vor dem Palais Meran, wurden zahlreiche Autoabstellplätze abgeschafft und stattdessen Fahrradabstellplätze geschaffen. (Insgesamt ca. 280 teils überdachte Fahrradabstellplätze an allen Standorten). Derzeit stehen dem Personal auch insgesamt 17 Dienstfahrräder an 7 Standorten zur Verfügung. Bei Verzicht auf eine Parkgenehmigung, einem Beschäftigungsausmaß von mind. 50% und einem Vertrag, der mindestens sechs Monate läuft, kann ein KUG-Fahrrad gegen eine Kaution in Anspruch genommen werden. Ende 2016 wurde ein Haus-internes Lastenrad angeschafft.

Jeden Frühling gibt es die Möglichkeit eines gratis Fahrrad-Checks – Im Rahmen dieser Aktion (in Zusammenarbeit mit der Fa. Bicycle) haben Bedienstete sowie Studierende die Möglichkeit, ihr Rad kostenlos überprüfen zu lassen und kleinere Reparatur-Arbeiten durchführen zu lassen, wobei dafür lediglich die Materialkosten zu bezahlen sind. Es gibt ein Uni-bezogenes Radwegsystem und die KUG nimmt an der jährlichen Aktion „Österreich radelt zur Arbeit“ teil.

Ein doppeltes Jubiläum

Die Kunstuniversität hat ihr Jubiläumsjahr letzten November mit „200 Jahre bewegte Luft“ im Grazer Congress begonnen und feiert bis zum feierlichen Schlusspunkt im Rahmen der Redoute im ganzen Studienjahr 2016/17. Auch das Fahrrad feiert heuer 200 Jahre Bestehen und es trifft sich schön, dass auch diese Jubiläen durch die nunmehrige Zertifizierung und durch einen der „Gründerväter“ der Universität auf besondere Weise verbunden sind: Erzherzog Johann, unter dessen Protektorat die Geschichte des Hauses vor 200 Jahren begann und der zudem den heutigen Hauptstandort, das Palais Meran, für sich und seine Familie als Stadtpalais erbauen ließ (1841), war damals schon stolzer Besitzer eines Laufrades (oder Laufmaschine oder Draisine), das 1817 von Karl Drais entwickelt und 1818 für Deutschland patentiert wurde.

Im Bild: VertreterInnen der Kunstuniversität Graz und der der nationalen Zertifizierungsstelle, RadlobbyARGUS Steiermark (v.l.n.r. Lissa Gartler, Brigitte Schicho, Heidi Schmitt, Universitätsdirektor Joachim Ninaus, Vizerektor Eike Straub und Margit Braun)

3. Symposium Konsum neu denken: „Das Transformative Potenzial von Konsum“, Klagenfurt, 21.-22.9.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe kritische Konsumentinnen und Konsumenten!

Das heurige, 3. Symposium Konsum neu denken widmet sich der Frage nach dem transformativen Potenzial von Konsum und welchen Beitrag der Diskurs über Konsum leisten kann, um dieses zu realisieren. Das Symposium findet von 21.-22. September 2017 an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt statt. Das detaillierte Programm mit weiteren aktuellen Informationen finden Sie im Anhang sowie auf der Konferenzwebseite: https://conference.aau.at/event/124/.

Das Symposium richtet sich an wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche AkteurInnen, die im Themenfeld Konsum arbeiten und forschen. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft (Konsum- und verbraucherrelevante Fragen in Forschung und Bildung aller Disziplinen) und Praxis (Politik, in NGOs, Akteure in freiwilligen Initiativen, in der Verbraucher-, Umwelt- oder Unternehmens-Beratung und allgemein) sind ebenso eingeladen, wie interessierte BürgerInnen resp. KonsumentInnen.

Anmeldung und Teilnahme

Die Teilnahme am zweitägigen Symposium ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich – bitte bis spätestens 21. August 2017 über die Konferenzwebseite. Dort finden Sie auch weitere Informationen: https://conference.aau.at/event/124/.

Bitte diese Informationen auch in Ihren Netzwerken und Wirkungsbereichen verteilen! Wir freuen uns auf zahlreiche Beiträge und Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Im Namen des Organisationsteams

Renate Hübner & Ines Omann

SSc. Dr. Mag. Renate Hübner

Forschungs- und Studienbereich Nachhaltigkeit
Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung (IUS)
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Sterneckstraße 15, 9010 Klagenfurt am Wörthersee, Austria
Tel:+43 463 2700 61277, FAX:++43 463 2700 61999
E-Mail: renate.huebner@aau.at

http://ius.aau.at

https://www.aau.at/nachhaltigkeit-studieren/