Aktuelles

Allianz auf „Wachstum im Wandel“-Konferenz, 14. und 15.11.2018

Die Allianz Nachhaltige Universitäten ist mit zwei Sessions auf der Wachstum im Wandel-Konferenz vertreten:

WU | „Wie viel Gesellschaftskritik braucht die gesellschaftliche Transformation zur Nachhaltigkeit?“ am 10. September 2018

WU | „Wie viel Gesellschaftskritik braucht die gesellschaftliche Transformation zur Nachhaltigkeit?“ am 10. September 2018, 18:30 Uhr, Wirtschaftsuniversität Wien, Gebäude LC, Clubraum, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Im August erscheint ein neuer Diskussionsbeitrag des renommierten Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie: Die „Große Transformation“. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, legt damit ein Grundlagenwerk zur Debatte über die Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft vor. Er wird über das Buch und den Stellenwert von Gesellschaftskritik für die Transformationsdebatte mit dem Publikum und einem hochkarätigen Podium diskutieren:

  • Leonore Gewessler, Global 2000
  • Daniel Hausknost, WU-Institut für Gesellschaftswandel und Nachhaltigkeit (IGN)
  • Heidi Leonhardt, Gesellschaft für Plurale Ökonomik Wien
  • Christoph Görg, Institut für Soziale Ökologie (SEC) der Universität für Bodenkultur Wien

Moderation: Fred Luks, WU-Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit

Dies ist eine Veranstaltung des WU-Kompetenzzentrums für Nachhaltigkeit mit Unterstützung des Instituts für Soziale Ökologie der BOKU und der Gesellschaft für Plurale Ökonomik Wien.

Begrenzte Teilnehmendenanzahl: Anmeldung per Mail bis zum 3. September an nachhaltigkeitskompetenzzentrum@wu.ac.at

Einladung zu Symposium „Soziale Ökologie“ und Preisverleihung an Marina Fischer-Kowalski

Im Rahmen des vom FWF veranstalteten „BE OPEN – Science & Society Festival“ laden wir zur Festveranstaltung zu Ehren von Marina Fischer-Kowalski:

Symposium „Soziale Ökologie – Forschen für eine nachhaltige Zukunft“

Society Prize der International Society of Industrial Ecology (ISIE) an Marina Fischer-Kowalski
Montag, 10. September 2018, 9h30-12h30
BE OPEN – Science & Society Festival
Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien
www.fwf.ac.at/beopen

Marina Fischer-Kowalski ist Gründerin des Instituts für Soziale Ökologie (SEC) und Pionierin der interdisziplinären Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung. Ihr Anliegen war und ist der Brückenschlag zwischen Sozial- und Naturwissenschaften, den das Institut für Soziale Ökologie seit nunmehr 30 Jahren erfolgreich umsetzt. Ihre Forschung zu den Gesellschafts-Natur-Interaktionen ist nicht nur wissenschaftlich herausragend, sondern auch gesellschaftlich und politisch relevant. Marina Fischer-Kowalski beweist durch ihr Beispiel, dass Wirksamkeit in Praxisfeldern und wissenschaftlicher Erfolg kein Widerspruch sein müssen, sondern einander verstärken können. Die International Society of Industrial Ecology (ISIE) verleiht Marina Fischer-Kowalski für diese außergewöhnliche Leistung den Society Prize im Rahmen dieses Symposiums. Aus diesem Anlass sollen sowohl die heutigen Herausforderungen der Nachhaltigkeitsforschung diskutiert als auch die Frage aufgeworfen werden, wie die dafür notwendige Inter- und Transdisziplinarität besser gefördert werden kann.

Begrüßung:
• Klement Tockner, Präsident, FWF
• Hubert Hasenauer, Rektor, BOKU
• Edgar Hertwich, Präsident ISIE, Professor, Yale University

Festvortrag plus zwei Impulsvorträge mit Diskussion
• Marina Fischer-Kowalski, em.Professorin Soziale Ökologie, BOKU
• Helga Weisz, Professorin, Humboldt Universität Berlin
• Uwe Schneidewind, Präsident Wuppertal Institut, Professor, Bergische Universität Wuppertal

Verleihung des ISIE Society Prize an Marina Fischer-Kowalski
• Laudatio Edgar Hertwich

Podiumsdiskussion „Wie lassen sich Nachhaltigkeit und Interdisziplinarität in der Grundlagenforschung fördern?“
• Marina Fischer-Kowalski
• Edgar Hertwich
• Uwe Schneidewind
• Klement Tockner
• Helga Weisz

Um Anmeldung bei Gerda.Hoschek@boku.ac.at wird gebeten.

Science & Society Festival
8.–12. September 2018, Maria-Theresien-Platz, Wien

Anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums verwandelt der Wissenschaftsfonds (FWF) gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung den Wiener Maria-Theresien-Platz in einen Garten der Neugier. Freuen Sie sich auf österreichische Spitzenforschung zum Entdecken, Mitmachen und Mitreden.
Das Festival für Alle, die neugierig sind.
Festival-Programm (pdf, 2.5MB)

 

WU | NachhaltigkeitsKontroverse XVII am 19. Juni 2018

NachhaltigkeitsKontroverse XVII „Medien: die Entwicklung und Zukunft der vierten Macht im Staat“ am 19. Juni 2018, Wirtschaftsuniversität Wien, Festsaal 1, Gebäude LC, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Die gesellschaftliche Kommunikation über Themen wie Unternehmensverantwortung, Verteilungsfragen und Klimawandel ist ein wesentlicher Faktor dafür, ob eine Transformation in Richtung Nachhaltigkeit gelingen kann. Die Umwälzungen der Medienwelt und die Verantwortung von Journalist/inn/en sind deshalb für eine nachhaltige Entwicklung von großer Bedeutung. Womit Medien ihr Geld verdienen, welchen Stellenwert Qualitätsjournalismus in einer Gesellschaft hat, inwieweit soziale Medien als „Echokammern des Hasses“ fungieren – all das hat profunde Auswirkungen auf die Zukunft unserer Gesellschaft. Diese Themen diskutieren wir mit Expert/inn/en, die das Handwerk Journalismus und die Medienlandschaft aus unterschiedlichen Perspektiven kennen, am Podium und mit dem Publikum.

Diskutierende:

  • Andrea Grisold, Leiterin des Instituts für Institutionelle & Heterodoxe Ökonomie WU
  • Karin Bauer, Ressortleitung Karriere, Der Standard
  • Florian Klenk, Chefredakteur, Falter
  • Claus Reitan, freier Journalist

Am 19. Juni wird die nächste NachhaltigkeitsKontroverse im Rahmen der Reihe WU matters. WU talks. zum Thema „Medien: die Entwicklung und Zukunft der vierten Macht im Staat“ durchgeführt. Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung über WU matters. WU talks. erfolgt.

WU | 5. WU-Nachhaltigkeitstag „Haben oder Sein? Die Zukunft der Konsumgesellschaft.“

5. WU-Nachhaltigkeitstag „Haben oder Sein? Die Zukunft der Konsumgesellschaft.“ am 16. Mai 2018, Wirtschaftsuniversität Wien, Gebäude LC, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Das WU-Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit und WU-Studierende laden herzlich zum 5. WU-Nachhaltigkeitstag am 16. Mai ein. Zum Thema „Haben oder Sein? Die Zukunft der Konsumgesellschaft“ finden Workshops und im LC Forum eine Messe zu nachhaltigen Initiativen, Start-Ups und Do-it-yourself-Anwendungen statt. Am Abend gibt es Keynotes von Nunu Kaller (KonsumentInnensprecherin Greenpeace und Autorin) und Stefan Giljum (WU-Institut Ecological Economics, Leiter der Forschungsgruppe „Nachhaltige Ressourcennutzung“) mit anschließender Podiumsdiskussion.

  • Ab 13:00 Uhr: Eröffnung, Workshops und Messe, Gebäude LC
  • Ab 18:00 Uhr: Podiumsdiskussion, Gebäude LC, Festsaal 1

Informationen zum Event finden hier.

Die Anmeldung für die Workshops und die Abendveranstaltung finden sie hier.

Universität Salzburg „Protect the Environment“ – Die Stellung österreichischer Umweltorganisationen nach dem Urteil des EuGH in der Rechtssache C-664/15 am 12. März 2018

  • Vortragende:
    Prof. Dr. Nicolas Raschauer (Universität Liechtenstein);
    Mag. Paul Reichel (Partner NHP Rechtsanwälte);
  • Zeit: Montag, 12.3.2018, 18:00-19:30 Uhr;
  • Ort: Universität Salzburg, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Churfürststraße 1, Hörsaal 209;

Eintritt ist frei; um Anmeldung unter brigitte.weissenbrunner@sbg.ac.at wird gebeten.

Mit seiner Entscheidung in der Rechtssache Protect (C-664/15) vom 20. Dezember 2017 hat der EuGH ausgesprochen, dass eine nach nationalem Recht gegründete Umweltorganisation im wasserrechtlichen Bewilligungsverfahren Parteistellung hat. Dieses Urteil und seine Folgen für das Verwaltungsrecht werden im Rahmen des Vortrags diskutiert.

Link zur Veranstaltungsseite.